Diabetikertagebuch

Too many days of sugar

Jaja… Sehr vorbildlich, Chris. Großkotzig den ersten Eintrag zu „7 Days Of Sugar“ veröffentlichen und dann 3 Wochen erstmal gar nichts mehr. Typisch! Ich denke, jeder Diabetiker kennt das ganz gut. Egal, wie vorbildlich man ist, irgendwie hat man zwischendurch immer wieder Zeiten, in denen man „messfaul“ wird. Kombiniert mit chronischer Schreibfaulheit kommt dann 3 Wochen lang kein Update. Und kombiniert damit, dass es hier um Diabetes und damit eine Krankheit geht, kommt dabei eine auch nicht so wirklich rosige Statistik heraus. Denn eines ist sicher: Diabetes ist ne Diva. Beschäftigt man sich auch nur einen Tag lang nicht mit ihr, nimmt sie es einem wochenlang übel. Und ich hab mich wochenlang nicht mehr richtig gekümmert… Vor gar nicht so…

Weiterlesen

Filmseiten

FilmChris – „Gallowwalkers“

Untote im Wilen Westen? Das MUSS geil sein! Leider weit gefehlt… Das Beste an Gallowwalkers war der Soundtrack. Und selbst der war nur so mittelgut. Die Gtundstory war nett und da hätte man eine ganze Menge draus machen können. Egal, ob Western-Kracher oder guten Trash á la „Hänsel und Gretel“ – hier wäre vieles drin gewesen. Aber nein, ein Unsympath, wie Wesley Snipes musste her, ebenso blasse Haupt- und nebendarsteller, die allesamt einen nur maximal durchschnittlichen Diest leisteten. Der Film wirkt von Anfang bis Ende völlig lust- und herzlos und das Drehbuch folgt kaum einer klaren Linie. Blonde, langhaarige Mit-Fünfziger-Bösewichte waren zuletzt höchstens Anfang der 1990er angesagt, aber nicht 2012 (DVD-Erscheinung) und ein Antipart, der gute 5 Minuten allein auf einem Galgensteg…

Weiterlesen

Filmseiten

FilmChris – „The Cabin In The Woods“

Ich habe „The Cabin In The Woods“ nun endlich auch mal gesehen und… Ehrlich? Kein schlechter Film, auf gar keinen Fall. Aber meiner Meinung nach völlig überhypet. Natürlich ist das Ganze als eine gewisse Parodie zu sehen. Und die Legionen von Augenzwinkern sind mir nicht entgangen. Aber irgendwie kommt mir der Film nicht als Parodie vor. Irgendwie ist er nichts halbes und nichts ganzes. „Tucker and Dale vs Evil“ ist eine Parodie. Das wäre die Art Film, wie es „Cabin“ sein wollte. Aber leider nicht wurde. Ich habe oft Schmunzeln müssen. Vor allem, weil die Leute in dieser Beobachtungszentrale so wunderbar den Durschnitt des gemeinen Publikums wäjrend eines DVD-Abends unter Freunden darstellten. Der eine, der es mit einer Art perverser…

Weiterlesen

Allgemein

50 Random Facts About Me

Wer mich auf Twitter liest oder mir auf YouTube folgt, der kennt das Video natürlich schon. Denoch möchte ich meinen Blog.Lesern mein erstes TAG-Video nicht vorenthalten. Wie der Titel schon sagt, liste ich hier 50 zufällige Fakten über mich auf. Viel Spaß dabei! :D  

Gedankenseiten, Gedankensprünge

Das gleiche Herz

Unsere Herzen schlagen im selben Rhythmus. So eine Herzfrequenz ist unverwechselbar und jeder von uns hat sie schon unzählige Male im Film gesehen. Schaut man sich aber genauer an, wie das ganze aussieht, erkennt man in der Amplitude immer einen unterschied. Der Klang des Herzschlages ist gleich. Das verbindet uns Menschen. Im Innern sind wir alle gleich. Und dennoch verschieden. Legt man eine Amplitude über eine andere, erkennt man Ähnlichkeiten, aber keine Deckungsgleichheit. Allein der Zeitpunkt. Manchmal schlägt ein Herz schneller, manchmal langsamer. Und ginge man vom ersten Schlag aus, dann würde man sehen, dass bis zum letzten Schlag die meisten Herzen unterschiedlich schlagen. Ähnlich. Aber nicht kongruent.

Allgemein

[Augenupdate] Im frühtau zur Kliink…

04:01 – Aufstehen. Der Wecker klingelt. Erbarmungslos. Obwohl er genau weiß, dass ich diese Nacht kaum ein Auge zugemacht habe. Zwei volle Stunden Schlaf hatte ich. Und die waren nicht gerade ruhig. Ist es ein Wunder? Heute fahre ich in die Uni-Augenklinik in Rostock. Morgen werde ich dort operiert Der Glaskörper wird mir auf dem linken Auge entfernt. Eine ausgiebige Dusche und ein Kaffee, so schwarz, dass er eher einem Wurmloch gleicht, machen mich etwas munterer. Die letzten Dinge – Handladekabel, iPod, Laptop – werden gepackt, die letzte Wäsche von der Leine genommen und in der Reisetasche verstaut. Meine Augenärztin meinte etwas von zwischen 10 und 14 Tagen. Ich bin auf 14 Tage vorbereitet. Man sollte ja immer mit dem…

Weiterlesen

Allgemein

Nur noch ein Augenblick – Update zu meinen Augen.

Nach meinem letzten Artikel über den Zustand meiner Augen, kam erst so richtig eine Welle der Fragen auf und vor allem Genesungswünsche von Lesern aus aller Herren Länder auf. Dafür möchte ich mich hier erst einmal bedanken, bevor ich mit meinem kleinen Update loslege. Also: Vielen Dank für eure lieben Genesungswünsche, euer Zusprechen und eure stetiges Daumendrücken! Zu wissen, dass ich mich mal auskotzen kann und es Leute gibt, die trotzdem hinhören, gibt einen unwahrscheinlich viel Kraft. Vor allem, weil ich weiß, dass ich manchmal nicht der geduldigste und oft ein sehr gestresster Mensch bin. Einfach danke. Wie geht es nun also weiter? Dazu muss ich etwas zurückspringen. Ein paar wenige Wochen nach der Veröffentlichung meines letzten Artikels wachte ich…

Weiterlesen

Essay, Gedankenseiten

Living Nightmare

In der Wohnung ist es still geworden. Im Zimmer ist es dunkel. Die Timeline leert sich. Selbst die Nightline ist kaum noch aktiv. Ich bin noch wach. Wie fast jede Nacht. Gedanken kreisen in mir; halten mich wach, selbst wenn ich schlafe. Und alles will raus, drückt, wie eine Gewehrkugel, die austreten will, von innen an meinen Kopf. BOOM! Headshot! Ich kann gar nicht so schnell schreiben oder gar reden, wie ich denke und wie mir die Emotionen und Gedanken durch das Hirn donnern. Mir tränen die Augen. Die ohnehin schon vernebelte Sicht lässt nun kaum noch ein klares Bild durch. Alles verzerrt sich in ein abstraktes, obskures Bild, eine Karikatur seiner selbst mit einem hässlich ironischen Grinsen auf seinem…

Weiterlesen