Nerdseiten

"Der Täter war PC-Spieler"

Die meisten müssten eigentlich schon von dem tragischen Vorfall in einer Schule in Emsdett gehört haben.
Nun kam heraus, dass der Täter, der schlussendlich erschossen wurde, ein PC-Spieler war. Jetzt bricht eine hitzige Diskusion zum x-ten Mal los, wie gefährdend doch PC-Spiele sind.
Meine Meinung dazu ist schon lange klar definiert.
Wie ich es in meinem verherigen Blog-Eintrag geschrieben habe, ist vor allem die Gesellschaft an solchen vorfällen schuld und nicht ein paar Videospiele.

Klar war der Täter ein PC-Spieler. Wer ist das heut zu Tage nicht? Ich schätze etwa 90% aller jugendlichen heute spielt PC. Da ist es eher unwahrscheinlich, dass der Täter es nicht tut; damit zu tun haben, muss es aber nicht.

Ich denke, jetzt verstecken sich wieder alle hinter den Videospielen, um von der eigentlichen Schuld, die auf ihnen lastet abzulenken.
Eine gewisse Pein entsteht, denn sie wissen ganz genau, dass nicht die Videospiele, sondern ihre vermurkste Gesellschaft, die wegschaut, statt hinzugucken, deren Glas halb leer ist, anstatt halb voll und die den Kopf schüttelt, statt zu nicken, Schuld an der ganzen Sache hat.
Nicht die Videospiele, die nur dann gefährlich sind, wenn es schon lange zu spät ist. Denn lüsterne Mordgedanken kommen nicht, wenn man in der Schule gute Noten hat, akzeptiert wird, die Eltern bestens miteinander auskommen und man mit sich zu frieden ist; trotz Videospielen…

Kommentare Anderer zum Artikel:

(TonySoprano, Cynamite.de)
genau so siehts aus!! wenn ich den oder das verantwortliche finden will, finde ich es auch. vielleicht war er auch asterix und spongebob fan. mit lego hat er bestimmt auch gespielt..aber nein, wir machen scheiß aufklärung in dieser republik und um dies zu überspielen, suchen wir ECHTE verantwortliche:
Splattermovies und killerspiele. die machen es sich leicht….das der typ zugang zu echten waffen hatte, ein martialisches und gestörtes arschloch war um den sich die richtigen leute nicht gekümmert haben….interessiert dann nicht mehr. naja ich gehe jetzt texas chainsaw massacre schauen, eine runde gta san andreas und doom 3 spielen und dann aollen wir doch mal sehen, wen ich morgen so umbringe……

(Thimo the Lurkers, Cynamite.de)
Ich in 100% deiner Meinung. Es gibt heutzutage nur noch wenige Jugendliche, die nicht in ihrer Freizeit PC, Xbox o. ä. spielen. Und da der Hauptumsatz an Videospielen aus Action-Spielen besteht, wird natürlich der gemeine Pc-Spieler als Irrer dargestellt, der den ganzen Tag Half-Life 2 spielt und sich dann Gedanken macht, wie er die Schule sprengt. Davon, dass es auch noch andere Genres gibt, wird nicht geredet. Er hätte genauso gut „Barbie im Schwanensee“ spielen können. Hauptsache, Videospieler.

Kommentar verfassen