Allgemein

Nur noch Ein Augenblich – Update zu meinen Augen.

Nach meinem letzten Artikel über den Zustand meiner Augen, kam erst so richtig eine Welle der Fragen auf und vor allem Genesungswünsche von Lesern aus aller Herren Länder auf. Dafür möchte ich mich hier erst einmal bedanken, bevor ich mit meinem kleinen Update loslege.
Also: Vielen Dank für eure lieben Genesungswünsche, euer Zusprechen und eure stetiges Daumendrücken! Zu wissen, dass ich mich mal auskotzen kann und es Leute gibt, die trotzdem hinhören, gibt einen unwahrscheinlich viel Kraft. Vor allem, weil ich weiß, dass ich manchmal nicht der geduldigste und oft ein sehr gestresster Mensch bin.
Einfach danke.

Wie geht es nun also weiter?
Dazu muss ich etwas zurückspringen. Ein paar wenige Wochen nach der Veröffentlichung meines letzten Artikels wachte ich eines Vormittags auf und musste live mit ansehen, wie sich neue Blutungen in meinem rechten Auge auftaten und verteilten. Trotz wöchentlichen Laserns.
Die Folge war eine so starke Verschlechterung meines Sehvermögens, dass ich es kaum schaffe, nachts im Straßenverkehr die Orientierung zu halten. Lesen? Niemals. Alles nur mit Leselupe. Die Augenärztin kam mit dem Laser nun auch hier nicht mehr durch und veranlasste nun, dass ich in die Augenklinik in Rostock gehen werde. Kommenden Freitag, dem 14.9.2012 wird bei mir – so weit meine Infos – eine Glaskörperentferung auf beiden Augen vorgenommen.
Stellt euch den Glaskörper wie einen Ballon, gefüllt mit Wasser innerhalb des Auges vor. Er nimmt ungefähr 2/3 des Volumens des Auapfels ein und die Hülle – in unserem Beispiel also der Ballon selbst – ist die Netzhaut.
Nun blutet meine Netzhaut aber stark und Äderchen wuchern unkontrolliert. Auch in das Wasser direkt hinein. Die Folge sind Blutansammlungen im Auge und Äderchen, die in den Glaskröer hineinhängen und an der Netzhaut ziehen. Dadurch entstehen meine starken Seheinschränkungen. Und das muss raus. Und zwar schnell. Bevor die Äderchen die Netzhaut immer mehr herunterziehen und weiter schädigen.
Bei dieser Vitrektomie wird also diese gelartige Masse im Glaskörper entfernt und gegen Öl oder Gas ausgetauscht, das dann im Laufe der Zeit durch körpereigene Flüssigkeiten wieder ersetzt wird.

Was bringt das Ganze?
Also was ich im Internet gefunden habe, hörte sich durchweg ziemlich positiv an. In jedem Falle wird parallel die Laserbehandlung und die Behandlung durch Spritzen fortgeführt. Aber es kann nach der OP auch zu einer Verbesserung des Sichtfeldes führen. Natürlich auch zu Nachblutungen aber daran will ich im Moment gar nicht denken. Ich klammere mich hier an Strohhalme.

Freitag also. Meine letzte Chance.
Ich habe Angst vor der OP. Klar. Aber freue mich irgendwie auch darauf. Zumindest auf das Ergebnis.
Das ganze wird bei mir in Vollnakose durchgeführt und wie lang ich dann im Krankenhaus liegen werde und wie lange ich danach erstmal meine Augen nicht mehr nutzen können werde, weiß ich aktuell noch nicht. Das wird sich am Donnerstag im Gespräch mit den Ärzten zeigen. In jedem Falle wird die OP unter einem Operationsmikroskop durchgeführt mit einem… haltet euch fest… Saug- und Schneide-Gerät! Mehr muss… WILL ich gar nicht wissen! o.o
Vielleicht wird mir aber eine zweite Chance geschenkt. Und dann mache ich vieles anderes und hole vieles nach.

Ich werde versuchen, euch so gut, wie möglich auf dem Laufenden zu halten.
Danke an alle, die mir jetzt schon die Daumen drücken!

Kommentar verfassen