Lyrik

Gedicht: also

also ******* Also stehe ich nun hier. Auf der Schwelle, vor einer neuen Tür. „Stehe“. Nicht „gehe“. Wage ich es? Gehe ich weiter? Oder halt‘ ich lieber am alten fest? Ich hör‘ das Blut in meinen Ohren pulsieren. Wenn ich länger warte, hab‘ ich vielleicht schon verloren. Gehe ich weiter, lasse ich altes weit hinter mir. Nun stehe also vor dieser Tür. Stehe. Nicht gehe. Stillstand.

Continue Reading
Lyrik

Zu Ende

Zu Ende *********** Zu Ende. Das Spiel ist vorbei. Keine neue Runde, keine neue Chance. Bis hier hin ging’s und ab hier geht’s auch nicht weiter. Es ist vorbei. Kein Kämpfen mehr, keine Qualen. Ruhe. Endlich. Ende. Ist auch immer ein Anfang.

Continue Reading
Spaßseiten

Stoppt Dihydrogenmonoxid!

Stoppt die Verbreitung und den Einsatz von gefährlichem Dihydrogen-Monoxid! Dihydrogen-Monoxid birgt unter anderem folgende Gefahren: Auch als ‚Hydroxylsäure‘ bekannt, ist es ein Hauptbestandteil von saurem Regen; Es trägt zur Bodenerosion bei; Es trägt zum Treibhauseffekt bei; Es beschleunigt Korrosion und den Ausfall elektrischer Einrichtungen; Übermäßige Einnahme kann zu verschiedenen unerwünschten Auswirkungen führen; Längerer Kontakt mit seinem festen Zustand bewirkt schwere Gewebeschäden; Einatmen, auch in kleinen Mengen, kann zum Tode führen; Sein gasförmiger Zustand kann schwere Verbrennungen hervorrufen; Es wurde in den Tumoren von Krebspatienten im Endstadium entdeckt; Für nach diesem Stoff Süchtige führt ein Entzug den sicheren Tod innerhalb von 168 Stunden herbei; DHMO wird in der Industrie nach wie vor benutzt, da es ein konkurrenzlos billiges Universallösungsmittel darstellt. Bisher…

Continue Reading
Gedankenseiten

Passion

Ich habe eine Freundin, die ist Cheerleaderin. Nicht so eine verwöhnte Schlampe, wie man sie aus Hollywood kennt, sondern eine richtige Cheerleaderin aus Leidenschaft. Sie ist mit ganzem Herzen dabei und solange ihr Partner dabei ist, macht sie überall und sobald sie kann Figuren aus dem Nichts heraus. Sie liebt es mit jeder Faser ihres Seins und das sieht man ihr an. Dann sind da noch meine Freundin und ihre Geschwister. Meine Freundin singt ebenso gerne, wie die Cheerleaderin ihre Figuren macht. Überall und jeder Zeit. Und sie ist verdammt gut darin. Sie singt jeden Amateur an die Wand, den ich kenne und ist noch lange nicht am Ende ihres Könnens angekommen. Wenn sie weiter macht, wird sie noch ganz…

Continue Reading
Nerdseiten

Dieser gottverdammte Wurm!

Okay… Seit ich seit zwei Jahren aus der Schule raus bin, habe ich nicht mehr all zu viel Zeit, um mich mal wirklich intensiv zum Zocken hinzusetzen. Aber es passiert mal hin und wieder, dass ich dem Ruf meiner 360 oder meines PCs nachgebe und spiele. So komme ich nicht aus der Übung und ich bin der Meinung, dass ich in meinem „Hauptgenre“, dem Shooter auch noch recht gut bin auf meine Tage. Aber da ist dieses Spiel… „Lost Planet“ für meine Box… eigentlich macht es mir echt Spaß. Es sieht sehr schön aus, die Spielmechanik ist gut umgesetzt, das Setting mal richtig „cool“. (’n riesen Brüller – Helau! …) Doch jetzt sitze ich seit ungefähr zwei Wochen an Mission…

Continue Reading
Lyrik

Des nachts

Es ist dieses Gefühl, sich nachts im Bett auf die Seite zu drehen und jemanden zu spüren. Der langsame und friedliche Atem, der ein wenig länger ausatmet, wenn man seinen eigenen Arm um die Person legt, als würde sie es bemerken, dass da jemand ist, der sie liebt, obwohl sie schläft. Dieser Moment, in dem alles so wunderbar erscheint, alles so ruhig, friedlich unantastbar; unendlich ist es, wenn jemand nachts neben einem liegt und langsam und dicht neben Dir atmet. So ruhig. So wunderbar friedlich. Es ist das Gefühl, das man hat, wenn diese Person seinen Arm um einen legt und Dir mehr im Schlaf, als wach einen Kuss auf die Wange gibt um eine Sekunde später wieder fest zu…

Continue Reading
Gedankenseiten

Ed

Neubrandenburg, 27. Januar, 22:47 Es ist wieder Abend. Ein weiterer Tag zieht in die Lande, ohne dass ich mich gut danach fühle. Morgen geht’s wieder an die Arbeit und obwohl ich den Job hasse, werde ich Überstunden schieben, damit ich genug Geld für einen Führerschein habe und mir einen eventuellen Umzug leisten kann, sollte ich wirklich studieren. Mein letzter Blog ist ungewöhnlich lang her und nicht nur er schein unerreichbar weit weg zu sein. Meine Freundin, die nun mittlerweile meine Verlobte ist, wohnt mit dem Rad vielleicht 15 Minuten entfernt. Und doch sehen wir uns sehr selten. Unsere Arbeitszeiten liegen einfach ungünstig zueinander. Und auch der Zeitpunkt meines Studienbeginns- etwa Oktober- scheint noch unerreichbar.

Continue Reading
Lyrik

Tränen

Es war Nacht. Kalt. Stürmisch. Und nass. Doch das hielt ihn nicht auf. Ein Feuer, heißer, als ein Vulkan und ewiger, als die Hölle brannte in ihm. Unter seinem Fuß gab das alte Moos nach; ein paar Zweige knackten. Dann sah er sie. Und er spürte, wie sich die Sehnsucht, die so riesig war, ihn bedrückt hatte.; wie eine Last von ihm abfiel, die er so nie zuvor gespürt hatte. Er ging auf sie zu und sie lächelte ihn an. Wartete auf ihn und empfing ihn mit einer Umarmung, die erlösend für beide war. Er streichelte ihr Haar und küsste sie auf die Stirn. Dann fing sie an zu weinen und er wollte ihr Tränen wegküssen. Doch nun weinte auch…

Continue Reading
Gedankenseiten

Von Tee und Blockaden

Neubrandenburg, 12.August 2007, 01:33 Ich liege hellwach im Bett und starre an die, wegen der Dunkelheit, nicht zusehende Decke über mir. Ich kann nicht schlafen. Ganz im Gegenteil – ich war nie wacher in den letzten Tagen. Meine Finger kribbeln; meine Adern pochen vor Anspannung; mein Hirn schlägt Purzelbäume. Purzelbäume deshalb, weil es nicht weiterkommt. Ich habe eine Schreibblockade… Dabei habe ich in letzter Zeit so viel erlebt, so viel gesehen und noch viel mehr gedacht. Doch es half alles nicht. Setzte ich mich an den PC oder mit einem Stift vor einen Block, so konnte ich gerade einmal ein paar Zeilen zu Papier bringen, die ich zudem nach 5 Minuten auch wieder verwarf.

Continue Reading
Gedankenseiten

Der alltägliche Weltuntergang

Freitag, 13. Januar 2007, 05:26, Neubrandenburg Ich wache auf. Das ist ungewöhnlich, denn es ist früh und dabei habe ich doch eine Stunde Ausfall. Irgendwie habe ich schlecht geschlafen. An einschlafen ist nicht mehr zu denken. Also schalte ich den Fernseher an. ARD. Nüchtern und sachlich begrüßt mich der Nachrichtensprecher mit einem „Guten Morgen“ und zeigt mir in den folgenden 20 Minuten, dass es keiner ist. Irgendwo im nahen Osten hat sich wieder ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt und Frauen und Kinder mit sich gerissen. Ein Trucker ist am Steuer eingeschlafen und hat einen Schulbus mitgenommen. Britney Spears hat einen Neuen. Ich schalte weiter. Kyrill hat überall ordentlich gewütet. All zu viel mitbekommen habe ich davon allerdings nichts. Wahrscheinlich…

Continue Reading