Das Mädchen und der Junge

Das Mädchen und der Junge

Es war einmal ein Junge.
Der wollte in die Welt hinaus ziehen und ein Held werden. Wie jene, über die er in den Büchern gelesen hatte.
Es gab nur ein Problem: Der Junge hatte unglaubliche Angst vor Schatten. Egal, ob durch Sonnenlicht geworfen oder abends vor dem Fenster. Du kannst Dir sicher vorstellen, wie schwer es ist in die Welt zu reisen und ein Held zu werden wenn man Angst vor schatten hat.
Er mied sie stets und hasste sich dafür, weil er sprichwörtlich nicht über seinen eigenen Schatten springen konnte. Eines Tages kam er in eine Stadt in der es ein ganz bestimmtes Mädchen gab, dass unter einem besonderen Leiden litt.
Es hatte eine Sonnenallergie und schreckliche Schmerzen, wenn es in die Sonne ging. Doch weil es die Natür und die Menschen so liebte, saß es Tag für Tag unter einer alten Eiche, die in der Stadtmitte stand und malte dort wunderschöne Bilder von allem, was sie von dort aus sah.
Der Junge sah sie und verliebte sich in die Bilder und das Mädchen sofort.
Das Problem war, dass das Mädchen im Schatten saß und es so unerreichbar war für den Jungen war.
Mehrere Male versuchte er das Mädchen anzusprechen. Doch sie hörte ihn nicht. Oft versuchte er, den Schatten zu durhqueren, doch er schaffte es nicht.
Den Jungen verließ bald der Mut. Er wollte zu dem Mädchen und mit ihr reden, ihre Bilder bestaunen und einfach bei ihr sein um ihre Anwesenheit zu genießen und mit ihr die Welt bestaunen.
Doch diese Angst! Er konnte sie einfach nicht überwinden.
Er mietete sich ein Zimmer ganz in der Nähe von dem aus er das Mädchen sehen konnte, wenn es tagsüber bis abends unter der Eiche saß.
Eines Morgens wachte er auf und das Mädchen war verschwunden.
Dem Jungen rutschte das Herz in die Hose. Er hatte schreckliche Angst, dass das Mädchen weg gegangen sein könnte.
Er lief so schnell, wie er konnte aus seinem Zimmer zu dem Baum, hüpfte gekonnt zwischen den Schatten hin und her und blieb stets in der Sonne. Beim Baum angekommen, sah er, was passiert war. Das Mädchen war an einer Stelle des Baumes eingeschlafen, die vom Zimmer des Jungen nicht zu sehen war. Doch die Sonne war weiter gezogen und mit ihr der Schatten des Baumes. Nun war das Mädchen der Sonne hilflos ausgeliefert und war vor Schmerzen ohnmächtig geworden.
Der Junge überlegte gar nicht lange, sondern rannte sofort zu ihr, zog seine Jacke aus, legte sie über das Mädchen und zog sie dann schnell unter den Baum.
In den Schatten.
Erst jetzt bemerkte er, wo er war. Er spürte den frischen Wind, der durch seine Haare wehte und das kühle, satte Gras zwischen seinen Fingern. Er roch sogar noch etwas Tau vom Morgen, der in den Blättern des Baumen hängen geblieben war. Dinge, die man nur in solch Schatten findet.
Er lehnte sich zurück und genoss all das. Und irgendwann schlief er ein.
Das Mädchen schlief neben ihm. Als der Junge aufwachte, war sie nicht mehr da. Seine Jacke lag dort, wo sie gelegen hatte.
Und darunter lag ein Bild von ihm, wie er ruhend im Schatten der alten Eiche saß und schlief…

Da dem Jungen nun die Angst vor den Schatten genommen wurde, konnte er weiter ziehen und der Held werden, von denen er immer geträumt hatte. Er kämpfte gegen Drachen, trieb Geister aus und rettete Kinder aus brennenden Häusern.
Er wurde ein bekannter Mann im ganzen Land und stets war er willkommen, wo auch immer er auftauchte.
Doch der Junge sah das Mädchen nie wieder.
Igendwann verliebte sich der Junge erneut, heiratete und bekam Kinder. Er überließ das Held sein jüngeren Männern, mit genauso viel Mut.
Doch das Bild von ihm, das das Mädchen gemalt hatte hing stets in seinem Haus über dem Kamin, wo es immer die ersten Sonnenstrahlen des Tages ab bekamt.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

2 thoughts on “Das Mädchen und der Junge

  1. Wunderschönes Märchen!

    Schau mal auf meinem Blog unter 24.10.2008 „Der Zauberer und die Fee“ –
    unsere Gedanken scheinen sich ein bisschen überschnitten zu haben ! :-)

    Alles Gute! Besonders!

    Uschi

Kommentar verfassen