Gedankenseiten

Sturm im Gin-Glas

Träge schwimmt die Zitronenscheibe im Gin.
Worte gesagt. Gedanken gedacht.
Hoffnungen gehabt und herzhaft gelacht.
Taten getan und Gefühle beschrieben.
Wäre ich doch nur im Bett geblieben.
Die Bläschen steigen auf und die Zitrone sackt langsam um ohne Eile ab. Die kalte schwindet langsam aus dem Glas.
Alles schwappt über.
Und keiner kann dir sagen, ob hier alles halb voll oder halb leer ist.
Da ist nur etwas. Was kann ich nicht sagen.
Es rührt sich. Und es bewegt sich. Und es frisst mich.
Zwei Probleme. Gin. Und Zitrone. Und beide gehören zusammen, ohne zusammen zu gehören.
Nichts ändert sich und doch alles.
Und jeder Song macht plötzlich Sinn.
Und jeder Moment ist viel zu kurz.
Und alles zieht sich im Magen zusammen.
Bewegung im Glas.
Und in meinem Kopf.
Und alles schwappt über.
Bis nichts mehr da ist.
Außer des Tropfens.
Der langsam kondensiert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.