Gedankenseiten

Twitter fürs Leben

Dass ich viel twittere, ist bekannt. Dass ich es liebe, trotz guter aber ebenso schlechter Zeiten und Erlebnisse, wissen jene, die mich näher kenne oder jene, die mir auf Twitter folgen.
Ich werde im Bekanntenkreis oft gefragt, was an Twitter so toll ist. Was daran so interssant ist, dass ich so viel Zeit am PC nur damit verbringe, meine Timeline zu lesen. Also dem Operator aus Matrix gleich vor den herab fließenden Kolumnen eines Tweetdecks sitze.
Neben vielen anderen Theorien, glaube ich vor allem folgendes:

Wir alle, egal ob auf Twitter oder nicht, haben Träume. Wir alle suchen nach etwas und wir alle gehen unsere Wege, deren Ende wir nicht kennen. Manchmal auch nicht deren Anfang und häufig suchen wir sogar noch unseren Weg.
Wir alle, egal ob Twitter oder nicht, sind auf der Suche.
Twitter ist eine Gemeinschaft aus jenen, die dasselbe suchen und dabei auf einander treffen. Wir teilen Erlebnisse wahrend unseres Weges via Bild und Ton mit einander. Wir teilen Gedanken. Wir teilen Schmerz, Leid und Freude, genauso wie Trauer und Glück.
So teilen wir unsere Wege mit einander. Manchmal für sehr lange Zeit. Manchmal nur für sehr kurze. Manchmal mit vielen – tausenden. Manchmal nur mit einer Hand voll.
Aber wir sind gemeinsam unterwegs. Wir können gemeinsam einsam sein. Können Verbündete zu allen Lebenslagen finden. Freunde fürs Leben. Liebe.
Ich bin nun seit über zwei Jahren bei Twitter. Habe heute meinen 1200stem Follower bekommen. Ich habe schon vieles gesehen und gelesen. Ich habe Leute.gehen und kommen sehen, wie einige mich haben kommen und werden gehen sehen. Ich habe Tränen geweint und gelacht. Es sind sogar schon Follower von mir gestorben, die ein paar Jahre jünger waren, als ich.
Twitter kann viel Quatsch bedeuten. Aber auch viel Hilfe. Eine Menge Halt. Die helfende Hand, die einem im letzten Moment gereicht wird.
Twitter ist für mich und fast jeden anderen dort mehr als nur eine Kommunikationsplattform. Es ist mehr, als Gedanken auszutauschen. Es ist mehr, als Witze reißen oder Regenbogen, Mett und Einhärner.
Twitter überbrückt Distanzen. Und macht unser Leben damit anders. Erfüllter. Hier haben wir Freunde und bekannte, die wir nie getroffener hätten, weil hunderte oder gar tausende Kilometer zwischen uns liegen. Aber wir haben sie gefunden und sie gehören jetzt zu unserem Leben. Und wir wollen diese Freunde nicht mehr missen.
Ebenso Twitter.

2 thoughts on “Twitter fürs Leben

  1. Interessante Sichtweise zu twitter. Ich habe immer überlegt ob ich doch anfange es zu nutzen, aber es scheint mir zu beschränkt und zu verstreut, zu indirekt zu sein.

    Vielleicht überlege ich es mir nochmal.

    1. Hallo Silvio,
      in wie fern meinst Du beschränkt und vertreit?
      Ich nutze Twitter beispielsweise auch über einen zweiten Account als Lokuszeit. Hierbei sind sowohl Tweets, als auch Timeline dabei sehr speziell, wie man sich denken kann.
      Man muss eben nur wollen und mit den gegebenen Möglichkeiten das beste machen. Wie eigentlich überall. ;)

      Beste Grüße!
      Chris

Kommentar verfassen